LEBEN, ERLEBEN UND LERNEN

Wir verabschieden uns von prägenden Mitarbeiter*innen

Nun, zu den Sommerferien, mussten wir uns von mehreren Mitarbeiter*innen verabschieden. 

Frau Gisela Koop ist seit 2001 in Haus Arild als Eurythmistin und Heileurythmistin tätig, hat über viele Jahre das kulturelle und religiöse Leben mitgeprägt und war mit viel Energie, Warmherzigkeit und, wenn es sein musste, auch Durchsetzungskraft für die jungen Menschen da. Zudem war Frau Koop über viele Jahre aktive Teilnehmerin der "Richtungskonferenz", deren Aufgabe es u.a. ist, die Leitung von Haus Arild zu beraten und das Leitbild zu vertreten. 

Herr Philipp Richter ist seit 1999 als Musiklehrer und Musiktherapeut in Haus Arild tätig. Auch er war bis zu seinem Ausscheiden Teilnehmer der Richtungskonferenz, vertrat die Therapeuten und war als "Mitarbeiterrat" nicht nur für die Belange der Mitarbeiter*innen da, sondern übernahm, wenn es sein musste, auch eine vermittelnde Funktion zwischen Mitarbeiter*innen und Leitung. Herr Richter vertrat das Musikalische bei allen Jahresfesten (Klavier, aber auch Schlagwerk, Flöten, Leier u.a.) sowie die musikalische Begleitung in den Eurythmiestunden. Herr Richter wird sich beruflich verändern. 

Herr Joachim Lentz gehörte mit über 35 Jahren Betriebszugehörigkeit zu unseren dienstältesten Mitarbeiter*innen von Haus Arild. Auch er war Musiker mit Leib und Seele. Neben Geige, Schlagwerk und diversen anderen Instrumenten spielte er vor allem das Instrument Leier virtuos. Herr Lentz war sich eigentlich für fast nichts zu schade und hat in all den Jahren nicht nur als Musiklehrer gearbeitet, sondern hat auch als Klassenlehrer, Klassenhelfer und Gruppenmitarbeiter ausgeholfen, wenn Not am Mann war. Zudem hat Joachim Lentz die Segelabteilung maßgeblich mit auf- und ausgebaut und unzählige Musik- und Theaterprojekte, wie z.B. Orpheus & Eurydike, Krabat, "Arild-Suite" (anlässlich unseres 70jährigen Bestehens) oder verschiedene Chorprojekte  mit den jungen Menschen und den Mitarbeiter*innen durchgezogen. Herr Lentz geht in den wohlverdienten Ruhestand. 

Außerdem müssen wir in diesem Jahr den Verlust von gleich zwei Gruppenleitungen hinnehmen:

Seit 2015, also knapp 6 Jahre, war Frau Lena Rußwurm bei uns tätig. Sie hat nicht nur maßgeblich zur Entwicklung ihrer Wohngruppe beigetragen, sondern war auch über die Wohngruppenarbeit hinaus eine sehr engagierte und aktive Mitarbeiterin. 

Herr Lucas Key gehörte bereits seit 2012 zu unserer Mitarbeiterschaft und war seit drei Jahren als Gruppenleitung aktiv.

Sowohl Frau Rußwurm als auch Herr Key wollten sich beruflich noch einmal verändern. 

Und last, but not least, hat uns Frau Nicole Haase nach einem Jahr auf eigenen Wunsch wieder verlassen. Frau Haase war in unserem Empfangssekretariat tätig und bestach durch ihre schnelle Auffassungsgabe und ihr freundliches Wesen. 

Wir wünschen all diesen (ehemaligen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles Gute. Ihr wisst ja: unsere Türen stehen euch offen!

 

 

Klimaschutzinitiative: Es wird hell in Haus Arild

Im vergangenen Schuljahr ist es uns gelungen, die gesamte Beleuchtung der Klassenzimmer, Fachräume und der Verwaltung in der Förderschule von Haus Arild zeitgemäß zu modernisieren.

In Zusammenarbeit mit der Firma Luxwerk aus Malterdingen und Elektro Gerth aus der Hansestadt Lübeck wurden 227 Lichtpunkte neu erstellt. Durch diese Leuchten in LED-Paneltechnik wurden überwiegend alte Systeme in Glühlampentechnik ersetzt. Erfreulicher "Nebeneffekt" neben der Einsparung von Energie und CO2, ist eine wesentlich bessere Ausleuchtung der Räume.

Möglich wurde die Umsetzung durch eine Bewilligung von Zuwendungen durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative in Zusammenarbeit mit dem Projektträger Jülich. Der Stromverbrauch konnte in den modernisierten Räumen um 76% reduziert werden, was einer Einsparung von 500 Tonnen CO2 in den nächsten 20 Jahren entspricht.

Projekt: Sanierung der Beleuchtungsanlage in der Schule des Vereins zur Förderung heilender und menschenbildender Erziehung e.V.

Förderkennzeichen: 03K07841


Der NDR mit dem Schleswig-Holstein-Magazin zu Besuch in Haus Arild: Zaungespräch mit Oli Krahe

Das Interview wurde am 16.11. geführt und am 20.11. im S-H-Magazin gesendet


Zirkuswagen statt Bushaltestelle: Tiny-House als Jugendtreff

Ein paar engagierte Kinder, Jugendliche und Mitarbeiter*innen sind gerade dabei ein knapp 14 m² großes mobiles "Tiny-house" zu bauen. Das Haus, das an einen Zirkuswagen erinnert, soll nach Fertigstellung als Treffpunkt für Jugendliche dienen. Die Bauarbeiten schreiten sehr gut voran.

Mehr zu dem Projekt unter "Spenden"

 

Folgende Spender*innen und Förderer haben dafür gesorgt, dass wir unser Projekt fast fertigstellen konnten:

  • OVB Vermögensberatung, Lübeck
  • Sparkasse Herzogtum Lauenburg
  • IKEA-Stiftung, München
  • Kiwanis Club, Lübeck

VIELEN, VIELEN DANK!!!


Musik in Zeiten von Corona: Reisesegen aus Irland und Resistiré aus Italien

Zwei großartige Projekte haben unsere Schülerinnen und Schüler mit ihrem Musiklehrer Joachim Lentz hinter sich gebracht: 

Resistiré

"Resistiré" war das Lied, das sich Italiener auf dem bisherigigen Höhepunkt der Corona-Krise von den Balkonen zugesungen haben. Eine kleine Chor-Gruppe von Haus Arild hat dieses Lied einstudiert,

Irischer Reisesegen

Das Leier-Ensemble hat sich an den "irischen Reisesegen" gemacht, der von Martin Tobiasson für die Leier bearbeitet wurde. 

In Zeiten, wo die Sommerferien begonnen haben, es die Menschen hinauszieht in die Welt, sie aber gleichzeitig voller Zweifel sind, ob sie überhaupt verreisen sollten, kann ein "Reisesegen" nicht schaden...